ca. 45 Abstürze, ca. 70 Tote
ca. 45 crashes, ca. 70 casualties

Saarbrücken. Drahtzugweiher
 11.05.1944
B 17, Alex Thomaides
Sammlung Klaus Zimmer

Abstürze Regionalverband Saarbrücken

Crashes in Saarbrücken County

1939

1939
09.09.

Bliesransbach

Sgt. Bouvry
14. GAR

Bloch

 

 

1939
10.09.

Auersmacher

Sgt. Lahaye
GC I/3

Mureaux

Notlandung
emergency

 

1939
11.09.

Saarbrücken

 

Amiot

Notlandung
emergency

 

1939
19.09.

Dudweiler

Günther Dill?
JG 53

Me 109

1 Toter
1 dead

 

1939
22.09.

Ensheim

Sgt. Duclos
GC II/2

Morane

Landung
landing

1939
30.09.

Dudweiler

John R. Saunders
150 Sqn

Fairey Battle

2 Tote
2 dead

1939
30.09.

Bischmisheim

Willibald Hien
JG 53

Me 109

gefallen
KIA

 

1939
30.09.

Bischmisheim

GC III/3

Morane

Notlandung
emergency

 

1939
30.10.

Emmersweiler

Sgt. Fuhrer
GR II/22

Potez 63

 

 

1939
21.11.

südlich
Saarbrücken

JG 53

Me 109

3 Maschinen
3 aircraft

 

1940

1940
10.01.

östlich
Saarbrücken

Wilhelm von Balka
I./JG 51

Me 109

gefangen
POW

 

1940
25.01.

südlich
Saarbrücken

Lt. Zerning
III./JG 53

Me 109

Notlandung
emergency

 

1940
16.03.

Niedersalbach

F/Lt. Tomlin
77 Sqn

Whitley

Landung/Neustart
landing/new start

 

1940
25.03.

südwestlich
Saarbrücken

Hans Riegel
7./JG 53

Me 109

 

 

1940
03.05.

Saarbrücken

I./JG 53

Me 109

Notlandung
emergency

 

1942

1942
29./30.07.

Saarbrücken
Rodenhof

T. M. F. Hulse
149 Sqn

Stirling

7 Tote
7 dead

 

1942
28./29.08.

Dudweiler/
Jägersfreude

W. H. Gould
408 Sqn

Hampden

4 Tote
4 dead

 

1942
19./20.09.

Geislautern

F. Jowitt
158 Sqn

Halifax

5 Tote
5 dead

1943

 

Sitterswald

Notlandung Nähe Friedhof Hanweiler im Spätsommer
Emergency landing near cemetery of Hanweiler in lste summer

 

1944

1944
07.01.

Ensheim/
Heckendalheim

Hans-Eberhard Blume
II./JG 27

Me 109

 

 

1944
07.01.

Riegelsberg

Joseph P. Marsiglia
55 FG 338 FS

P 38

 

 

1944
11.02.

Ensheim

Hans-Heinrich König
3./JG 11

FW 190
 

 

 

1944
25.02.

Saarbrücken

William H. Lupole
96 BG 339 BS

B 17

 

 

1944
13.04.

Saarbrücken?

Donald R. Roberts
78 FG 82 FS

P 47

 

 

1944
11.05.

Riegelsberg

John A. Long
303 BG 360 BS

B 17

8 Tote
7 dead

 

1944
11.05.

Saarbrücken

Alex Thomaides
305 BG 365 BS

B 17

7 Tote
7 dead

 

1944
27.05.

Köllerbach

Edward G. Leininger
389 BG 567 BS

B 24
 

2 Tote
2 dead

 

1944
27.05.

Altenkessel

Loren F. Reid
389 BG 567 BS

B 24

4 Tote
4 dead

 

1944
19.07.

Bildstock/
Neunkirchen

Donald H. Dematio
34 BG 391 BS

B 24

10 Tote
10 dead

 

1944
19.07.

Bildstock/
Neunkirchen

John W. Little
34 BG

B 24

9 Tote
9 dead

 

1944
31.07.

(Remereville/F)

Emil Berry jr.
446 BG 704 BS

B 24
 

3 erschossen
3 shot

 

 

 

Fallschirmabsprünge bei Idar-Oberstein, Neunkirchen und Saarbrücken
Parachuters near Idar-Oberstein, Neunkirchen and Saarbrücken

1944
31.07.

Dudweiler

Wallace J. Bishop
489 BG 844.BS

B 24

6 Tote
6 dead

 

1944
09.08.

Püttlingen

Harry B. McGregor
466 BG 787 BS

B 24

9 Tote

 

1944
 26.08.

(Schönecken/
Lothringen)

Ralph V. Shaffer
446 BG 706 BS

B 24
 

6 Tote 6 dead
1 Vermisster 1 MIA

 

 

 

Fallschirmlandungen bei Gersweiler; 5 erschossen
5 parachuters shot after safely landing on the ground

1944
27.09.

Großrosseln?

Maurice W. Garton
406 FG 512.FS

P 47

gefallen
KIA

 

1944
13.10.

Völklingen

Raymond E. Tag
386 BG 565 BS

B 26

 

 

1944
14.10.

Völklingen/
Püttlingen

Robert B. Harrison
354 FG 356 FS

P 51

gefallen
KIA

 

1944
08.11.

Saarbrücken

Albert G. Jennings
366 FG 390 FS

P 47

gefallen
KIA

 

1944
08.11.

Lauterbach

 

P 47

 

 

1944
02.12.

nördlich
Saarbrücken

Michael R. O'Reagan
405 FG 510 FS

P 47

 

 

 

1944

Saarbrücken-
Malstatt

 

alliiert, Leipziger Straße
allied plane, Leipziger Str.

 

1945

1945
01.01.

bei Saarbrücken

Georg Schwidtal
16
./JG 53

Me 109

Notlandung
emergency

 

1945
01.01.

bei Völklingen

W. Schleppegrell
371 FG 405 FS

P 47

 

 

1945
02.01.

25 Meilen
nördl. Saarbr.

George W. Morrison
78 FG 82 FS

P 51

 

 

1945
11.03.

westlich
Saarbrücken

George W. Ramsey
86 FG 527 FS

P 47

gefallen
KIA

 

1945
13.04.

Quierschied

Edgar M. McCrone
368 FG 395 FS

P 47

 

 

Absturzorte

Crash places

1939

09.09.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Bliesransbach
 Sgt. Bouvry, Bloch 131, 14. GAR

Gefallen/Killed In Action

Am 09.09.1939 kam es zu den ersten ernsthaften Luftkämpfen des JG 53. Gegen 11 Uhr startete eine Rotte der 1. Staffel mit Ofw. Grimmling und Rottenführer Uffz. Bezner in Wiesbaden mit dem Auftrag, Gefechtsaufklärung im Raum Trier - Pirmasens zu fliegen. Die Rotte befand sich nordöstlich von Saarbrücken in einer Höhe von 6100 m, als Ofw. Grimmling eine zweimotorige Maschine entdeckte und abschoss. Es handelte sich um eine Bloch 131 des französischen 14. GAR, die um 11.36 Uhr bei Bliesransbach abstürzte. Der Pilot Sgt. Bouvry und zwei weitere Besatzungsmitglieder fanden dabei den Tod.

On 9 September 1939 there were the first heavy air fights of JG 53. At about 11 hrs a formation of 1 Squadron took off in Wiesbaden with Oberfeldwebel Grimmling and commander Unteroffizier Bezner who had orders to reconnoiter the Trier - Pirmasens area. They were flying northeast of Saarbrücken at an altitude of 6100 meters when Grimmling discovered a two-engined aircraft and shot it down. It was a Bloch-131 of French 14 GAR which crashed at Bliesransbach at 11.36 hrs. The pilot, Sgt. Bouvry, and two other crewmembers were KIA.

 

Gefechtsbericht von Ofw. Grimmling (1939)

10.09.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Auersmacher
 Sgt. Lahaye, Mureaux, GC I/3

Das Foto zeigt Ofw. Grimmling nach der Verleihung des EK II für den Abschuss am 10.09.1939 und den am Tag zuvor bei Bliesransbach (s. o.). Auch Uffz. Bezner wurde damals mit diesem Orden ausgezeichnet.

The photo shows Oberfeldwebel Grimmling after receiving the Iron Cross II for his victories on 10 September 1939 and on the day before near Bliesransbach (cf. above). Unteroffizier Bezner was also awarded this order.

On 10 September 1939, at around 18.25 hrs, two French reconnaissance planes of type ANF-Mureaux-115 belonging to GAO 1/520 and having orders to reconnoiter the effects of French artillery fire on the airfields at St. Arnual and Ensheim were sighted in the Saarbrücken area.

Am 10.09.1939 erschienen gegen 18.25 Uhr zwei französische Aufklärungsflugzeuge des Typs ANF-Mureaux 115 der GAO 1/520 im Raum Saarbrücken, die die Auswirkungen des Artilleriefeuers auf die deutschen Flugplätze St. Arnual und Ensheim erkunden sollten.

The aircraft were escorted by Mureaux fighter planes from GC I/3. At the same time two formations from 1./JG 53 led by Oberfeldwebel Grimmling  were on a reconnaissance flight in the Trier-Saarbrücken area.

Die Maschinen wurden durch Mureaux von der GC I/3 als Jägerbegleitschutz eskortiert. Zur gleichen Zeit befanden sich zwei Schwärme der 1./JG 53 auf einem Aufklärungsflug im Raum Trier/Saarbrücken, die durch Ofw. Grimmling  angeführt wurden.

Sofort griffen sie die französische Formation an, wobei es sowohl Ofw. Grimmling als auch Uffz. Bezner gelang, einen der Jäger abzuschießen. Die durch Grimmling getroffene Maschine konnte bei Auersmacher notlanden (Foto), die durch Bezner abgeschossene ging bei Großblittersdorf nieder (2 Tote). Den Auersmacher Besatzungsmitgliedern, Lahaye und  Capoen, gelang es, sich zu den eigenen Linien durchzuschlagen.

Both Grimmling and Unteroffizier Bezner managed to shoot down one of the fighters. The aircraft hit by Grimmling managed to emergency land near Auersmacher (photo), the one shot down by Bezner went down near Grosbliederstroff (2 KIA). The crewmembers that had landed near Auersmacher, Lahaye and Capoen, managed to make their way to the French lines.

Sammlung Werner Eckel

11.09.1939

 Saarbrücken
 Amiot 143 M

Am 11.09.1939 wurde eine zweimotorige französische Amiot 143 M durch deutsches Flakfeuer zur Notlandung in Saarbrücken gezwungen, die dreiköpfige Besatzung geriet in Gefangenschaft. Die Maschine wurde in einer Halle des Flughafens St. Arnual abgestellt. Einer der Franzosen erhielt die Erlaubnis, noch einige Dokumente aus dem Flugzeug zu holen. Wenig später flog das Flugzeug samt Halle in die Luft. Offenbar hatte der Franzose eine Sprengung herbeigeführt.

On 11 September 1939 a twin-engined French Amiot-143 M was forced down by German flak fire near Saarbrücken, the three crewmembers were taken captive.

The aircraft was kept in a hangar of St. Arnual airfield. One of the French fliers received permission to fetch some documents from the plane. Shortly afterwards both the plane and the hangar blew up. The Frenchman had obviously managed to bring about the explosion.

19.09.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Dudweiler
 Günther Dill?, JG 53?, Me 109

Gefallen/Killed In Action

Am 19.09.1939 stürzte eine deutsche Me 109 nach einem Luftkampf mit zwei französischen Maschinen bei Dudweiler in den Hang des Gehlenbergs, wobei der Pilot ums Leben kam. Es könnte sich um Uffz. Günther Dill vom JG 53 handeln, der an jenem Tag gegen 11.15 Uhr fiel.

On 19 September 1939 a German Me-109 crashed after an air fight with two French aircraft into the slope of Gehlenbeg Hill, the pilot losing his life. It could have been Unteroffizier Günther Dill of JG 53 who was KIA at ca. 11.15 on that day.

 

Augenzeugenbericht von Hermann Schon (1998)

Sammlung Klaus Zimmer

22.09.1939

 Bliesransbach
 Sgt. Duclos, Morane, GC III/2

Am 22.09.1939 fand im Raum Zweibrücken ein Luftkampf zwischen Moranes der französischen GC III/2 und vier Me 109 statt, die eine Do 17 P der 3. (F)/22 begleiteten. Dabei schoss Adj. Romey das deutsche Aufklärungsflugzeug über deutschem Gebiet ab (2 Tote, 1 Verwundeter), bekam den Sieg aber wegen des Fehlens von Zeugen nicht anerkannt. Die Do stürzte bei Landsweiler-Reden ab. Eine Me 109 der 6./JG 53, die brennend abstürzte, wurde von den Franzosen nicht beansprucht. Im Laufe der Kämpfe landete der französische Sgt. Duclos irrtümlicher Weise auf dem Gebiet von Ensheim und wurde gefangen genommen. Da seine Maschine von den französischen Stellungen aus sichtbar war, wurde sie von der französischen Artillerie beschossen, bis sie explodierte.

On 22 September 1939 an air fight took place in the Zweibrücken area between Moranes of French GC III/2 and four Me-109’s which escorted a Do-17 P of 3. (F)/22. Adj. Romey shot the German reconnaissance plane down over German territory (2 fliers dead, one wounded), was, however, not credited with this victory as he could not produce any witnesses. The Do crashed near Landsweiler-Reden. A Me-109 of 6./JG 53 which went down burning was not claimed by the French. During these fights French Sgt. Duclos landed by error in the Ensheim area and was taken captive. As his aircraft could be seen from the French positions it was fired at by French artillery until it exploded.

30.09.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Dudweiler
 John R. Saunders, Fairy Battle, 150 Sqd

Pilot: John R. Saunders +
G. J. Springett

Donald L. Thomas +

Gefallen/Killed In Action

Am 30.09.1939 fanden die schwersten Luftkämpfe seit Kriegsbeginn statt. Um 12 Uhr wurden fünf Fairey Battles der 150. britischen Staffel, die sich auf einem Aufklärungsflug befanden, von acht Me 109 der 2./JG 53 angegriffen, wobei alle fünf Maschinen abgeschossen wurden. Die Luftsiege wurden Oblt. Pingel, Uffz. Kaiser, Uffz. Kornatz, Stfw. Prestele sowie Uffz. Wurmheller anerkannt. Die Maschine des Piloten MacDonald wurde über den französischen Linien eingeholt und durch Uffz. Wurmheller mit Kugeln durchsiebt. Es gelang ihr, mit einem Verwundeten an Bord auf dem Fliegerhorst Ecury zu landen, sie fing dabei aber Feuer. Noch vier weitere der Fairey Battles stürzten ab oder konnten notlanden (alle in Frankreich).
Die Fairey Battle des Piloten John R. Saunders schlug beim Friedhof in Dudweiler, am südwestlichen Höhenrücken, auf dem Boden auf. Einer der drei Briten, Sgt. G. J. Springett, landete mit dem Fallschirm auf einem Haus in der Schachtstraße in Dudweiler, wobei er sich an einer elektrischen Oberleitung verletzte. Er geriet in Gefangenschaft. Pilot Saunders und Besatzungsmitglied Donald L. Thomas hingegen fanden bei dem Absturz den Tod.  Einen der beiden Toten fand man im Wald bei Sulzbach-Neuweiler mit ungeöffnetem Fallschirm.

On 30 September 1939 the fiercest air fights since the outbreak of the war occurred. At 12 hrs five Fairey Battles of British 150 Squadron which were on a reconnaissance flight were attacked by eight Me-109’s from 2./JG 53, all five British aricraft being shot down. The air victories were credided Oberleutnant Pingel, Unteroffizier Kaiser, Unteroffizier Kornatz, Stabsfeldwebel Prestele and Unteroffizier Wurmheller. The aircraft of pilot MacDonald was caught up with by Unteroffizier Wurmheller over the French lines and riddled with bullets. Yet the plane was landed with one wounded soldier on board on an airfield at Ecury during which it caught fire. Four further Fairey Battles crashed or emergency landed in France.
The Fairey Battle of pilot John R. Saunders hit the ground near the cemetery of Dudweiler, on the range of hills southwest of town. One of the Britons, Sgt. G. J. Springett, landed with his chute on a house in the Schachtstrasse in Dudweiler and injured himself when he came in contact with an electric power line. He was taken captive. Pilot Saunders and crewmember Donald L. Thomas however lost their lives during this crash. One of the dead fliers was found in the forest near Sulzbach-Neuweiler with unopened chute.

Beisetzung der beiden gefallenen Flieger (Saunders und Thomas) mit militärischen Ehren durch das Infanterie-Regiment der Below-Kaserne Saarbrücken auf dem Friedhof in Dudweiler. Dieses Foto wurde damals auch den Angehörigen in England übermittelt.

Funeral of the tow fallen fliers (Saunders and Thomas) with military honors in Dudweiler conducted by the infantery regiment stationed in the Below Barracks in Saarbrücken. This photo was then also forwaded to the relatives in England.

Die erfolgreichen Piloten der 2./JG 53, die am 30.09.1939 fünf britische Fairey Battle im Raum Saarbrücken angriffen und abschossen. Von links: Uffz. Wurmheller, Uffz. Kaiser, Olt. Pingel, Stfw. Prestele, Uffz. Kornatz. Nach ihrer Rückkehr von den Kämpfen wurde ihnen auf ihrem Stützpunkt in Darmstadt-Griesheim ein begeisterter Empfang bereitet.
The successful pilots of 2./JG 53 who attacked five Fairey Battles in the Saarbrücken area and shot them down. From left: Unteroffizier Wurmheller, Unteroffizier Kaiser, 1st Lt. Pingel, Stabsfeldwebel Prestele, Unteroffizier Kornatz. After returning from the fights they were received with enthusiasm on their base in Darmstadt-Griesheim.

30.09.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Bischmisheim
 Willibald Hien, Me 109, 3./JG 53 / Morane GC III/3

Gefallen/Killed In Action

Ebenfalls am 30.09.1939 eskortierten sieben Morane der französischen GC I/3 und GC III/3 eine Potez der GR II/152 bei Ensheim und wurden gegen 14.30 Uhr durch mehrere Me 109 der 3./JG 53 angegriffen. Dabei stürzte die Potez brennend über den französischen Linien ab, eine Morane der GC III/3, deren Pilot verletzt war, landete auf einem Feld bei Bischmisheim. Bei den Kämpfen erhielt der deutsche Ofw. Willibald Hien einen Kopfschuss. Seine Me 109 stürzte ebenfalls bei Bischmisheim zu Boden (100 % Bruch).
Vgl. auch
hier,  Erfweiler 1939.

Also on 30 September 1939 seven Morane of French GC I/3 and GC III/3 escorted a Potez of GR II/152 near Ensheim and were attacked by several Me-109’s of 3./JG 53 at about 14.30 hrs. The Potez went down burning over the French lines, one Morane of GC III/3, whose pilot was wounded, landed in a field near Bischmisheim. During these fights German Staff Sergeant Willibald Hien was shot through the head. His Me-109 also crashed near Bischmisheim (100 % destroyed).
See also
here, Erfweiler, 1939.

30.10.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Emmersweiler
 Sgt. Fuhrer, Potez, GR II/22

Pilot: Sergeant Fuhrer
Beobachter: Sous-lieutenant Lechevrel

Bordschütze: Caporal Blanchot

Am 30.10.1939 ging bei Emmersweiler die Potez des französischen Piloten Sgt. Fuhrer von der GR II/22 zu Bruch, nachdem sie von Kugeln durchsiebt worden war. Die Besatzung überlebte.

On 30 October 1939 the Potez of French pilot Sgt. Fuhrer of GR II/22 was destroyed while crash landing near Emmersweiler after it had been riddled by bullets. The crew survived.

Sammlung Klaus Zimmer

21.11.1939

 südlich von Saarbrücken
 Me 109, 3./JG 53

Am 21.11.1939 kam es gegen 11 Uhr zum Kampf zwischen mehreren französischen Curtiss mit Maschinen der 3./JG 53 (Me 109), in deren Verlauf drei der deutschen Jagdflugzeuge südlich von Saarbrücken notlanden mussten. Wo dies im Einzelnen war, ist unbekannt.

On 21 November 1939, around 11 hrs, a fight between several French Curtiss with planes from 3./JG 53 (Me-109) began in the course of which three German fighters had to emergency land south of Saarbrücken. Where this happened is not known.

1940

10.01.1940

Sammlung Klaus Zimmer

 östlich von Saarbrücken
 Wilhelm von Balka, Me 109, 1./JG 51

Am frühen Nachmittag des 10.01.1940 wurden 15 französische Curtiss der GC II/5, die eine Potez 63 begleiteten, durch zwei Formationen mit jeweils drei Me 109 bei Saarbrücken angegriffen. Die Franzosen meldeten einen Abschuss durch Sgt. Legrand und einen weiteren Abschuss durch Cne. Portalis und S/Lt. Villacèque. Bei einem der Deutschen handelte es sich um Ofw. Wilhelm von Balka von der 1./JG 51, dessen Maschine östlich von Saarbrücken herunterkam. Von Balka selbst landete wohl auf französischem Gebiet, denn er wurde danach gefangen genommen. Der zweite Deutsche, Lt. Joachim Seegert, landete bei Mittelbach (bei Zweibrücken) not.

On the early afternoon of 10 January 1940 15 French Curtiss of GC II/5 which escorted a Potez-63 were attacked by two formations with three Me-109’s each near Saarbrücken. The French registered a shooting down by Sgt. Legrand and a further victory by Cne. Partalis and S/Lt. Villacèque.

One of the German losses was Ofw. Wilhelm von Balka’s plane (1./JG 51), whose aircraft came down east of Saarbrücken. The second German, Lt. Joachim Seegert, landed near Mittelbach (in the vicinity of Zweibrücken).

25.01.1940

Sammlung Klaus Zimmer

 südlich von Saarbrücken
 Zerning, Me 109, III./JG 53

Am 25.01.1940 musste Lt. Zerning von der III./JG 53 mit seiner Me 109 südlich von Saarbrücken notlanden. Seine Maschine erlitt 95 % Bruch. Näheres ist hierzu nicht bekannt.

On 25 January 1940 Lt. Zerning of III./JG 53 had to emergency land south of Saarbrücken. His plane was destroyed 95 %. More is not known on this case.

16.03.1940

Sammlung Werner Eckelr

 Niedersalbach
 Tomlin, Whitley, 77 Sqd

Pilot: Tomlin
Copilot: Tim Parrot

Beobachter/Observer: Charlton
Funker/
Wireless operator: Perry
Heckschütze/
Tail gunner: Erikson

Eckel, Werner, “Die Besatzung glaubte sich in Frankreich. Vor 50 Jahren landete ein britisches Militärflugzeug bei Niedersalbach”, Saarbrücker Zeitung, 03./04.02.1990 u. Folgeausgabe.

Quite a strange episode took place on 16 March 1940 in Niedersalbach. A British Whitley of 77 Squadron piloted by F/Lt Tomlin was, with five crewmembers on board, on its way back from Warsaw where it had thrown leaflets.

Ein recht kurioses Ereignis spielte sich am 16.03.1940 in Niedersalbach ab. Eine britische Whitley der 77. Staffel des Piloten F/Lt. Tomlin befand sich mit fünf Besatzungsmitgliedern auf dem Rückflug von Warschau, wo sie Flugblätter abgeworfen hatten.

Die Besatzung musste wegen einer Vergaservereisung notlanden, war aber im festen Glauben, sich in Frankreich zu befinden. Stattdessen befand sie sich am Ortsrand von Niedersalbach. Nach der Landung erhielten die Briten von einem Passanten die Auskunft, sie seien in Deutschland. Dieser zeigte ihnen auch noch die Richtung nach Frankreich. Danach eilten die fünf Männer schnell zurück in ihre Maschine, starteten wieder und schafften es nach Hause zu ihrem Stützpunkt in England.

The crew had to emergency land due to problems with the carburator and firmly believed they were in France. However, they had landed on the edge of Niedersalbach. After the landing the British were told by a passer-by that they were in Germany. He showed them the direction where France was located.
After that the five men hurried back to their aircraft, took off again and managed to make it back to base in England.

 

Ausführlicher Artikel von Werner Eckel

25.03.1940

Sammlung Klaus Zimmer

 südwestlich von Saarbrücken
 Hans Riegel, Me 109, 7./JG 53

Lt. Hans Riegel von der 7./JG 53 erhielt am 25.03.1940 bei einem Luftkampf südwestlich Saarbrücken einen Kanonentreffer in die linke Tragfläche seiner Me 109 und stürzte ab. Näheres hierzu ist nicht bekannt.

On 25 March 1940 Lt. Hans Riegel of 7./JG 53 received a hit from cannon fire in the left wing of his Me-109 and crashed. More details of this case are not known.

03.05.1940

Sammlung Klaus Zimmer

 Saarbrücken
 Me 109, I./JG 53

Am 03.05.1940 musste eine Me 109 der I./JG 53 bei Saarbrücken mit Motorschaden notlanden. Der Pilot war verletzt. Näheres ist unbekannt.

On 3 May 1940 a Me-109 of I./JG 53 had to emergency land due to engine trouble near Saarbrücken. The pilot was wounded. More details are not known.

1942

29./30.07.1942

Sammlung Werner Eckelr

 Saarbrücken-Rodenhof
 T. M. F. Hulse, Stirling, 149 Sqd

Pilot: T. M. F. Hulse, RAF +
G. K. Sutherland, RCAF +
E. J. Buckton, RAF +
W. V. Pickering, RCAF +

R. B. Kendall, RAF +
C. R. Spratt, RCAF
R. G. P. Capham, RAF
G. Martins, RAF

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Bomberabstürze im Zweiten Weltkrieg im Bereich des Stadtverbandes Saarbrücken”, in: 50 Jahre Arbeitsgemeinschaft für Landeskunde im Historischen Verein für die Saargegend e. V. 1949 - 1999, Ottweiler, 1999, S. 204 - 232.

Bei dem britischen Nachtangriff auf Saarbrücken am 29./30.07.1942 kamen 185 Einwohner ums Leben. Die Saarbrücker Flak war damals noch recht dürftig ausgerüstet.

During the British night attack on Saarbrücken on 29/30 July 1942 185 inhabitants were killed. The flak at Saarbrücken was still quite badly equipped at that time.

Sie verbuchte aber dennoch mit dem Abschuss der Stirling des Piloten T. M. F. Hulse von der 149. Staffel einen ersten Erfolg. Die Trümmer stürzten in Saarbrücken-Rodenhof an der Grülingstraße zu Boden, die 8 Besatzungsmitglieder fanden dabei den Tod.

Nevertheless it managed to score a first victory by shooting down the Stirling of pilot T. M. F. Hulse of 149 Squadron. The wreckage hit the ground in Saarbrücken-Rodenhof near the Grülingstrasse, the 8 crewmembers perished.

 

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

28./29.08.1942

Sammlung Werner Eckelr

 Jägersfreude
 William H. Gould, Hampden, 408 Sqn

Pilot: W. H. Gould, RNZAF +
L. L. Garner, RCAF, +

C. A. L. Sutherby, RCAF +
T. C. R. Murlis, RAF +

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Bomberabstürze im Zweiten Weltkrieg im Bereich des Stadtverbandes Saarbrücken”, in: 50 Jahre Arbeitsgemeinschaft für Landeskunde im Historischen Verein für die Saargegend e. V. 1949 - 1999, Ottweiler, 1999, S. 204 - 232.

Die Saarbrücker Flak war zwar bei dem britischen Angriff vom 28./29.08.1942 besser vorbereitet als zuvor, war aber dennoch nicht sonderlich erfolgreich.

During the attack of 28/29 August 1942 the flak at Saarbrücken was better prepared than before, was nevertheless not very successful.

Die Hampden des neuseeländischen Piloten Wiliam H. Gould von der 408. Staffel wurde wahrscheinlich ein Opfer von Nachtjägerbeschuss und stürzte in Dudweiler-Jägersfreude in einem Gartengelände zwischen den Häusern zu Boden. Alle 4 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.

The Hampden of New Zealand pilot William H. Gould of 408 Sqd most probably became a victim of night fighter fire and crashed in Dudweiler-Jägersfreude into a garden area between the houses. All 4 crewmembers perished.

 

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

19./20.09.1942

Sammlung Klaus Zimmer

 Geislautern
 Frank Jowitt, Halifax, 158 Sqn

Pilot: Frank Jowitt
D. Steadman +
K. R. Stansfield +
E. Gatis +

D. Williams
J. E. W. Hale +
C. R. Palm

Gefallen/Killed In Action

Friemond, Kurt, “In Geislautern stürzte 1942 ein Bomber ab”, Zur Geschichte des Warndts, VI/98, S. 2 - 5 sowie I/99, S. 3 - 4.
Zimmer, Klaus, “Bomberabstürze im Zweiten Weltkrieg im Bereich des Stadtverbandes Saarbrücken”, in: 50 Jahre Arbeitsgemeinschaft für Landeskunde im Historischen Verein für die Saargegend e. V. 1949 - 1999, Ottweiler, 1999, S. 204 - 232.

Auch bei dem dritten Angriff der RAF auf Saarbrücken, am 19./20.09.1942, stürzte einer der Bomber ab. Diesmal handelte es sich um die Halifax des Piloten Frank Jowitt von der 158. Staffel, die vermutlich von Flak getroffen wurde. Sie geriet in Brand und brach in der Luft auseinander. Der Hauptteil der Trümmer fiel bei Geislautern zu Boden, aber auch sonstwo, z. B. in Ludweiler (siehe Foto links) lagen Teile. Zwei der Männer überlebten, darunter Pilot Jowitt, die anderen fünf kamen ums Leben.

During the RAF’s third attack of Saarbrücken, on 19/20 September 1942, one of the bombers crashed. This time it was the Halifax of pilot Frank Jowitt of 158 Squadron which was most probably hit by flak. It started burning and disintegrated in the air. The main part of the wreckage fell down near Geislautern, but also elsewhere, for example in Ludweiler (cf. photo). Two of the men survived, among them pilot Jowitt, the other five perished.

Ausführlicher Artikel von Kurt Friemond

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

1944

07.01.1944

Sammlung Horst Wilhelm

 Riegelsberg
 Jospeph P. Marsiglia, P 38, 55 FG 338 FS

Wilhelm, Horst, Die Region Neunkirchen im Luftkrieg. 1939 - 1945, Teil II: Crash ‘44. Nach den Bomben die Bomber, Schiffweiler, 1998.

Der amerikanische Flieger Joseph P. Marsiglia (55. FG, 338. FS) war am 07.01.1944 bei dem Angriff der Amerikaner auf Ludwigshafen mit seiner zweimotorigen Lightning zusammen mit seinen Kameraden zum Begleitschutz der Bomberverbände eingesetzt. Dabei geriet er in Kämpfe mit den deutschen Jagdflugzeugen hinein, wobei einer seiner Motoren in Brand geschossen wurde.  Marsiglia (Foto oben) musste aussteigen und wurde bei Holz gefangen genommen, seine Maschine stürzte in der Nähe, bei Riegelsberg, in ein Waldgebiet. Veranwortlich für den Absturz war Major Werner Schroer (Ritterkreuzträger) vom Stab der II./JG 27 (Foto unten).

On 7 January 1944 American flier Joseph P. Marsiglia (55 FG, 338 FS), flying a two-engined Lightning, was part of the fighter escort during an attack of Ludwigshafen. He got involved in dogfights with German fighters, one of his engines being set ablaze. Marsiglia (photo above) had to bail out and was apprehended near Holz, his aircraft crashed not far from there, near Riegelsberg, in a wooded area. Responsible for this crash was Major Werner Schroer (Knights Cross Holder) of Staff II./JG 27 (photo below).

More information on Schroer, who was credited with 114 air victories in all, can be found here: http://www.luftwaffe.cz/schroer.html

Bericht des Polzeipostens 
Riegelsberg (1944)

Ausführlicher Artikel
 von Dr. Horst Wilhelm

Näheres zu Schroer, der es zusammen auf 114 Luftsiege brachte, findet sich hier: http://www.luftwaffe.cz/schroer.html

11.02.1944

Sammlungen Klaus Zimmer/Sven Carlsen/Uwe Benkel

 Ensheim
 Hans-Heinrich König, FW 190, 3./JG 11

Als am 11.02.1944 die 8. US-Luftflotte Frankfurt angriff, spielten sich schwere Abwehrkämpfe mit den deutschen Jagdmaschinen ab. Einer der vielen Abstürze ereignete sich bei Ensheim (südöstlich des Karcherhofes an der Flughafenstraße). Die Luftwarnstelle St. Ingbert meldete: “Feindflieger hier durch von W nach O, Angriff auf Frankfurt, 300 - 400 Feindflugzeuge; bei Ensheim ein deutscher Jäger abgestürzt; Insassen im Fallschirm abgesprungen.”

When on 11 Februry 1944 the 8th US Air Force attacked Frankfurt, there were heavy fights with German interceptors. One of the many crashes ocurred near Ensheim (southeast of the Karcherhof Farm next to the Airport Road). The aerial observation post at St. Ingbert reported: “Enemy planes moving from west to east here, attack of Frankfurt, 300 - 400 enemy aircraft; a German fighter crashed near Ensheim; crewmembers bailed out.”

It was an FW-190, as an excavation performed by the Search Group for the Missing showed in May 2002. That the pilot (there was only one crewmember) managed to save himself by bailing out has been confirmed by eye-witnesses. The pilot was Oberleutnant Hans Heinrich König, squadron commander of 3./JG 11. König was KIA in May 1944 and was posthumously awarded the Knight’s Cross for his 28 aerial victories

Es handelte sich um eine FW 190, wie eine Grabung durch die Arbeitsgruppe Vermisstenforschung im Mai 2002 ergab. Dass der Pilot (es war nur einer) sich per Fallschirm retten konnte, ist durch Augenzeugen bestätigt worden. Bei dem Piloten handelte es sich um den Oberleutnant Hans-Heinrich König, Staffelkapitän der 3./JG 11. König ist im Mai 1944 gefallen und bekam posthum das Ritterkreuz für seine 28 Luftsiege verliehen.

Grabung/Excavation

www.luftwaffe.cz/koenig.html

25.02.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Saarbrücken
 William H. Lupole, B 17, 96 BG 339 BS

Pilot: William H. Lupole
Copilot: Robert D. Bateson
Navigator: John H. Buhs
Bombenschütze/
Bombardier: Roy R. Bumstead
Flugingenieur/
Flight Engineer: Joseph Baker

Funker/Radio Operator: Mitchel McArthur
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Lyle C. Hathaway
Seitenschütze/
Waist Gunner: Harrison Savant
Seitenschütze/
Waist Gunner: Charles W. Hodge
Heckschütze/
Tail Gunner: Paul J. Kaltenbacher

Zimmer, Klaus, “Bomberabstürze im Zweiten Weltkrieg im Bereich des Stadtverbandes Saarbrücken”, in: 50 Jahre Arbeitsgemeinschaft für Landeskunde im Historischen Verein für die Saargegend e. V. 1949 - 1999, Ottweiler, 1999, S. 204 - 232.

Foto: Der obere Rumpfturmschützen Joseph Baker im Jahr 1999.
Photo:Top turret gunner Joseph Baker in the year 1999

During the big mission of the 8th US Air Force on 25 February 1944 to attack targets in Southern Germany the Flying Fortress of pilot William H. Lupole (96 BG, 339 BS) didn’t get further than the Saarbrücken area. There it was discovered by flak units and hit over the Köllertal Valley.

Beim Großeinsatz der 8. US-Luftflotte am 25.02.1944 auf Ziele in Süddeutschland schaffte es die Fliegende Festung des Piloten William H. Lupole (96. BG, 339 BS) nur bis in den Saarbrücker Raum. Dort wurde sie von der Flak erfasst und über dem Köllertal getroffen.

Der Bomber geriet außer Kontrolle und ging in Schleifen nach unten. Die Besatzung stieg über Saarbrücken aus und konnte sich mit dem Fallschirm retten. Die Maschine fiel in Saarbrücken in die Saarwiesen. An dem Abschuss war vermutlich auch Feldwebel Josef Zirngibl von der 8./JG 26 beteiligt, dem an jenem Tag für 12.25 Uhr bei Saarbrücken der Abschuss einer B 17 anerkannt wurde.

The bomber got out of control and was spinning down. The crew bailed out over Saarbrücken and managed to save itself. The ship fell into meadows along the Saar River in Saarbrücken. Most probably also Leutnant Josef Zirngibl of 8./JG 26 had a share in this crash as he was credited with the shoot-down of a B-17 at 12.25 hrs near Saarbrücken on that day

 

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

13.04.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Saarbrücken?
 Donald R. Roberts, P 47, 78 FG 82 FS

Am 13.04.1944 war die 78. FG (82. FS) der Amerikaner am Begleitschutz der Bomber beteiligt, die an jenem Tage Frankfurt angriffen. Auf dem Rückflug nach England wurden die Thunderbolts bei Saarbrücken in Kämpfe mit deutschen Jagdmaschinen verwickelt. Zu den amerikanischen Piloten zählte auch Donald R. Roberts. Eine von sieben angreifenden FW 190 flog die P 47 von Roberts von hinten an und schoss sie in Brand. Roberts’ Maschine legte sich auf den Rücken und verschwand zusammen mit der FW 190 unter den Wolken. Vermutlich ist Roberts dann aber nicht bei Saarbrücken, sondern bei Graach an der Mosel abgestürzt. Er geriet danach in Gefangenschaft.

On 13 April 1944 American 78 FG (82 FS)was involved in the bomber escort which attacked Frankfurt. On their return leg to England the Thunderbolts were engaged in dogfights with German fighters.

Among the American pilots was Donald R. Roberts. One of seven attacking FW-190’s approached Roberts’ P-47 from behind and set it ablaze. Roberts’ aircraft turned on its back and disappeared together with the FW-190 below the undercast. It can be assumed that Roberts did not crash near Saarbrücken but near Graach on the Moselle River. He became a POW.

11.05.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Riegelsberg
 John A. Long, B 17, 303 BG 360 BS

Pilot: John A. Long +
Copilot: Wilbur V. Gee Jr. +
Navigator: Henry S. Pzybyszewski
Bombenschütze/
Bombardier:
Joseph F. Fahlbusch +
Flugingenieur/
Flight Engineer: Clarence G. Wilson +

Funker/Radio Operator: Oscar Villasenor +
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Frank C. Logan +
Seitenschütze/
Waist Gunner: Albert J. Ledley +
Seitenschütze/
Waist Gunner: Mace Henson +
Heckschütze/
Tail Gunner: Anthony T. Orlando
Beobachter/
Observer: Robert P. Livingston

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Bomberabstürze im Zweiten Weltkrieg im Bereich des Stadtverbandes Saarbrücken”, in: 50 Jahre Arbeitsgemeinschaft für Landeskunde im Historischen Verein für die Saargegend e. V. 1949 - 1999, Ottweiler, 1999, S. 204 - 232.

Ausführlicher
 Artikel
 von
 Klaus Zimmer

 

 

Am 11.05.1944 startete die 8. US-Luftflotte einen Abendangriff auf Saarbrücken, der - aus der Sicht der Amerikaner - wegen ihrer Verluste und dem ungenauen Bombenabwurf ziemlich daneben ging. In Saarbrücken waren 200 Tote zu beklagen. Die Maschine des Piloten John A. Long (303. BG, 360. BS) wurde durch die Flak abgeschossen und fiel in den Neuhauser Wald bei Riegelsberg. Acht der 11 Besatzungsmitglieder kamen dabei um.

On 11 May 1944 the US 8th AF started an evening attack on Saarbrücken which - seen from the perspective of the Americans - was quite a failure because of the losses and the unprecise release of the bombs.
The aircraft of pilot John A. Long (303 BG, 360 BS) was shot down by flak and fell into the Neuhäuser Wald Forest near Riegelsberg. Eight of the 11 crewmembers perished.

11.05.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Saarbrücken
 Alex Thomaides, B 17, 305 BG 365 BS

Pilot: Alex Thomaides +
Copilot: Bernard S. Controulis +
Navigator: Foster S. Stolp +
Bombenschütze/
Bombardier: Wiliam H. Price
Flugingenieur/
Flight Engineer:
Stanford H. Goldberg +

Funker/Radio Operator: Harold P. Davis +
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Richard L. Grider +
Seitenschütze/
Waist Gunner: George Hobbs jr.
Seitenschütze/
Waist Gunner: Edward W. Thomalen
Heckschütze/
Tail Gunner: Bernard J. Fair

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Bomberabstürze im Zweiten Weltkrieg im Bereich des Stadtverbandes Saarbrücken”, in: 50 Jahre Arbeitsgemeinschaft für Landeskunde im Historischen Verein für die Saargegend e. V. 1949 - 1999, Ottweiler, 1999, S. 204 - 232.

Die Fotos zeigen den Copiloten Bernard S. Controulis (oben, gefallen) und den rechten Seitenschützen Edward W. Thomalen. Wrackfoto siehe Anfang der Seite.

Bei dem missglückten Angriff der 8. US-Luftflotte am 11.05.1944 auf Saarbrücken wurde auch die Fliegende Festung des Piloten Alex Thomaides (305. BG, 365 BS) durch die Flak abgeschossen. Die Trümmer fielen am Drahtzugweiher im Deutschmühlental in Saarbrücken zu Boden.

Sieben der 10 Insassen kamen ums Leben.

The photos show co-pilot Bernard S. Controulis above, KIA) and right waist gunner Edward W. Thomalen. Photo of wreckage see top of page.

During the failed attack of 11 May 1944 by US 8th AF on Saarbrücken the Flying Fortress of pilot Alex Thomaides (305 BG, 365 BS) was shot down by flak. The debris fell down near the Drahtzugweiher Pond in the Deutschmühlental Valley in Saarbrücken.Seven of the 10 crewmembers perished.

Ausführlicher  Artikel
 von  Klaus Zimmer

 

 

27.05.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Köllerbach
 Edward G. Leininger, B 24, 389 BG 567 BS

Pilot: Edward G. Leininger
Copilot: Francis Lawn
Navigator: Jack A. Griffith
Bombenschütze/
Bombardier: Adelbert E. Dorsett +
Flugingenieur/
Flight Engineer: Ernesto Rodriguez

Funker/Radio Operator:Ernest I. Mitchell
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Philip A. Bowman +
Seitenschütze/
Waist Gunner: Arthur H. Vaughan
Seitenschütze/
Waist Gunner: James A. Leone
Heckschütze/
Tail Gunner: James T. Daniels

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Bomberabstürze im Zweiten Weltkrieg im Bereich des Stadtverbandes Saarbrücken”, in: 50 Jahre Arbeitsgemeinschaft für Landeskunde im Historischen Verein für die Saargegend e. V. 1949 - 1999, Ottweiler, 1999, S. 204 - 232.

Foto rechts: Pilot Edward G. Leininger. Foto links: Tragfläche der abgestürzten Liberator am Ende der Köllertalstraße an der heutigen Tankstelle. Links: Ludwig Speicher (Becks Lui).
Photo right: Pilot Edward G. Leininger. Photo left: Wing of the crashed Liberator at the end of the Köllertal Street, near today’s service station. Left: Ludwig Speicher (Becks Lui).

(Foto links: Sperling, Paul/Müller, Michael, Die Kriegsereignisse 1939-1945 im Raum Püttlingen-Köllerbach, Abb. 66)

Verlustreich war auch der Angriff der US-Luftflotte am 27.05.1944. Der B-24-Bomber des Piloten Edward G. Leininger (389. BG, 567. BS) wurde durch Flakbeschuss getroffen, geriet außer Kontrolle und zerplatzte in der Luft. Der größte Teil der Trümmer fiel in Köllerbach am Rebenberg zu Boden. Zwei der Insassen kamen bei diesem Absturz ums Leben. Zum gleichen Zeitpunkt stürzte auch eine Maschine der Formation in Altenkessel ab.

The attack of the US Air Force on 27 May 1944 was also marked by heavy losses. The B-24 bomber of pilot Edward G. Leininger of 389 BG (567 BS) was hit by flak fire, got out of control and broke apart in the air. The greatest part of the debris hit the ground in Köllerbach on the Rebenberg Hill. Two of the crew were killed in this crash. At the same time another bomber of the formation crashed at Altenkessel.

Grabung/Excavation

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

Detailed article by Klaus Zimmer

27.05.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Altenkessel
 Loren F. Reid, B 24, 339 BG 567 BS

Pilot: Loren F. Reid
Copilot: Paul W. Karpinko +
Navigator: John W. Nozynski
Bombenschütze/
Bombardier: Malcolm L. Gardner
Flugingenieur/
Flight Engineer: Robert E. Staton

Funker/Radio Operator:John C. Burns
Kinnturmschütze/
Chin turret gunner:
Charles O. Pennington
Seitenschütze/
Waist Gunner: Clyde R. Clarke +
Seitenschütze/
Waist Gunner:Edward B. Brun +
Heckschütze/
Tail Gunner:John E. Ward

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Bomberabstürze im Zweiten Weltkrieg im Bereich des Stadtverbandes Saarbrücken”, in: 50 Jahre Arbeitsgemeinschaft für Landeskunde im Historischen Verein für die Saargegend e. V. 1949 - 1999, Ottweiler, 1999, S. 204 - 232.

Ausführlicher
 Artikel
 von
 Klaus Zimmer

 

 

Detailed
article by
 Klaus Zimmer

 

 

Ebenso wie die Leininger-Maschine wurde auch die Liberator “Warchamp” des amerikanischen Piloten Loren F. Reid (389. BG, 567. BS) am 27.05.1944 beim Angriff auf Saarbrücken von der Flak abgeschossen. Die Trümmer fielen auf ein Haus in der heutigen Großwaldstraße in Altenkessel, wobei ein Mann umkam und drei Kinder verletzt wurden. Von der Besatzung fielen 4 der 10 Männer.

Like the Leininger plane the Liberator “Warchamp” of American pilot Loren F. Reid (389 BG, 567 BS) was shot down by flak during the raid on Saarbrücken on 27 May 1944. The wreckage fell on a house in today’s Grosswaldstraße in Altenkessel and killed one man and injured three children. Four of the 10 crewmembers were KIA.

31.07.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Neunkirchen/Saarbrücken/Remereville
 Emil Berry, B 24, 446 BG 704 BS

Pilot: Emil Berry jr. +
Copilot: John B. Good +
Navigator: Gilbert H. Rubenstein
Bombenschütze/
Bombardier: Jack W. Woods
Flugingenieur/
Flight Engineer:Jack W. Sanders

Funker/Radio Operator:John Monsulick
Kugelturmschütze/
Ball turret gunner:
Stanley J. Kudlo
Seitenschütze/
Waist Gunner: Virgil R. Huddleston
Seitenschütze/
Waist Gunner:John C. Carswell
Heckschütze/
Tail Gunner:Lewis E. Pulsipher +

Gefallen/Killed In Action

Wilhelm, Horst, Die Region Neunkirchen im Luftkrieg. 1939 - 1945, Teil II: Crash ‘44. Nach den Bomben die Bomber, Schiffweiler, 1998.

Das Foto zeigt den Heckschützen Lewis E. Pulsipher, der bei Neunkirchen landete und zu den Erschossenen gehörte.
The photo shows tail gunner Lewis E. Pulsipher, who landed near Neunkirchen and was one of those who were shot.

Die B 24 des Piloten Emil Berry jr. wurde am 31.07.1944 bei einem Angriff auf Ludwigshafen dort von der Flak getroffen. Berry versuchte danach noch, mit der angeschlagenen Maschine nach Frankreich zu entkommen, musste aber vorher schon den Befehl zum Absprung geben.

On 31 July 1944 the B-24 piloted by Emil Berry jr. was hit by flak while attacking Ludwigshafen. After that Berry tried to escape to France with his crippled ship but had to give the bail out order before reaching it.

Die Besatzungsmitglieder landeten bei Idar-Oberstein, Hüttigweiler, Neunkirchen, Sulzbach und Saarbrücken. Die drei Männer, die in Neunkirchen (Heckschütze Pulsipher, Foto) und Saarbrücken (Pilot Berry, Copilot Good) gelandet waren fielen einem SS-Kommando in die Hände, von dem sie erschossen wurden. Die Maschine zerschellte bei Remereville in Frankreich.

The crewmembers landed near Idar-Oberstein, Hüttigweiler, Neunkirchen, Sulzbach and Saarbrücken. The three men who had landed in Neunkirchen (tail gunner Pulsipher) and Saarbrücken (pilot Berry, Copilot Good) fell into the hands of an SS commando which shot them. The aircraft crashed near Remereville in France.

Treffen/Meeting

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

War Crimes Files

31.07.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Dudweiler
 Wallace J. Bishop, B 24, 489 BG 844 BS

Pilot: Wallace J. Bishop +
Copilot: William H. Blake +
Navigator: Francis W. Rutner +
Bombenschütze/
Bombardier: Miguel C. Flores
Flugingenieur/
Flight Engineer:William Fox +

Funker/Radio Operator: Jerome A. Gunderson +
Seitenschütze/
Waist Gunner: Ernest R. Moyer +
Seitenschütze/
Waist Gunner: John P. Coleman
Heckschütze/
Tail Gunner: William V. John

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Bomberabstürze im Zweiten Weltkrieg im Bereich des Stadtverbandes Saarbrücken”, in: 50 Jahre Arbeitsgemeinschaft für Landeskunde im Historischen Verein für die Saargegend e. V. 1949 - 1999, Ottweiler, 1999, S. 204 - 232.

On 31 July 1944 a formation of Liberators was on their flight to attack Ludwigshafen when flak shells exploded in the formation. The aircraft of pilot Palmer was hit, got out of control and slit the ship of pilot Wallace J. Bishop of 489 BG (844 BS).

Bishop crashed in Dudweiler, 6 of his crew being killed. After the war some inhabitants of Dudweiler were sentenced to jail by an American court for allegedly mistreating crewmembers.

Am 31.07.1944 war eine Formation Liberator auf dem Weg zu einem Angriff auf Ludwigshafen, als über Saarbrücken Flakgranaten in dem Pulk explodierten. Die Maschine des Piloten Palmer wurde dabei getroffen, geriet außer Kontrolle und schlitzte das Flugzeug des Piloten Wallace J. Bishop von der 489. BG (844 BS) auf. Bishop stürzte in Dudweiler ab, wobei 6 seiner Männer ums Leben kamen. Wegen angeblicher Misshandlungen von Besatzungsmitgliedern wurden nach dem Krieg Dudweiler Einwohner von einem amerikanischen Gericht zu Haftstrafen verurteilt.

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

War Crimes Files

09.08.1944

Sammlung Werner Eckel

 Püttlingen
 Harry B. McGregor, B 24, 466 BG 487 BS

Pilot: Harry B. McGregor +
Copilot: Richard H. Clark +
Navigator: Edward E. Pierges +
Navigator: Max A. Newell +
Bombenschütze/
Bombardier:
Raymond F. Shinder +
Flugingenieur/
Flight Engineer: Leon A. Peterson +

Funker/Radio Operator: Clay L. Young +
Kugelturmschütze/
Ball turret gunner:
Carl J. Forester
Seitenschütze/
Waist Gunner: Floyd J. Liles
Seitenschütze/
Waist Gunner: Bruce B. McGaughy +
Heckschütze/
Tail Gunner: Earl G. Wells +

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Bomberabstürze im Zweiten Weltkrieg im Bereich des Stadtverbandes Saarbrücken”, in: 50 Jahre Arbeitsgemeinschaft für Landeskunde im Historischen Verein für die Saargegend e. V. 1949 - 1999, Ottweiler, 1999, S. 204 - 232.

Am 09.08.1944 wollte die 8. US-Luftflotte Ziele in Süddeutschland angreifen, musste aber wegen einer plötzlich auftauchenden Schlechtwetterfront umkehren und sich Sekundär- und Gelegenheitsziele suchen. Ein Teil der Bomber hatte es dabei auf den Verschiebebahnhof in Saarbrücken abgesehen. Bei dem Angriff wurde die Liberator des Piloten Harry B. McGregor von der Flak getroffen und stürzte bei Püttlingen am Dickenberg ab. Von den 11 Männern überlebten nur zwei, die bei Schwarzenholz bzw. bei Sprengen gefangen genommen wurden. Wegen der dabei stattgefundenen Misshandlungen bei Sprengen und Schwalbach kam es nach dem Krieg zu einem Prozess in Dachau.

On 9 August 1944 the US 8th Air Force wanted to attack targets in southern Germany, had, however, to abort the mission due to unexpected bad weather conditions and thus had to look for secondary targets and targets of opportunity. A part of the bombers selected the marshalling yards in Saarbrücken. During this attack the Liberator of pilot Harry B. McGregor was hit by flak and crashed near Püttlingen on the Dickenberg Hill. Only two of the 11 crewmembers survived and were apprehended near Schwarzenholz and Elm. Due to the assaults that happened at Sprengen and Schwalbach a trial was held after the war in Dachau.

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

War Crimes Files

26.08.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Saarbrücken/Gersweiler/Schönecken
 Ralph V. Shaffer, B 24, 446 BG 706 BS

Pilot: Ralph V. Shaffer +
Copilot: George Lesko
Navigator: Norman H. Phillips
Bombenschütze/
Bombardier:
Jack W. Staton +
Flugingenieur/
Flight Engineer
Charles E. Wyatt jr. +

Funker/Radio Operator: Frank W. Loichinger
Kugelturmschütze/
Ball turret gunner:
Albert H. Lang
Seitenschütze/
Waist Gunner: Ted Zemonek +
Seitenschütze/
Waist Gunner: Jack A. Maxwell +
Heckschütze/
Tail Gunner: Willard R. Fetterhoff +

Engelbreit, Raymond, Le Drame de l’équipage du Ginger. 26 août 1944, Schoeneck, 1998 
www.georgelesko.com

Gefallen/Killed In Action

On 26 August 1944 the Liberator of American pilot Ralph V. Shaffer (446 BG, 706 BS) was badly damaged by flak over Ludwigshafen. The attempt to escape into trerritory occupied by Allied forces failed because the ship lost more and more altitude and was again fired at by flak over Saarbrücken. The 10 crewmembers had to bail out.

Am 26.08.1944 wurde die Liberator des amerikanischen Piloten Ralph V. Shaffer (446. BG, 706. BS) über Ludwigshafen durch Flakbeschuss schwer beschädigt. Der Versuch, in durch Alliierte besetztes Gebiet zu entkommen, schlug fehl, weil die Maschine immer mehr an Höhe verlor und über Saarbrücken erneut von Flak beschossen wurde. Die 10 Besatzungsmitglieder mussten aussteigen.

Einer von ihnen fiel in die Saar und ertrank dort, die anderen wurden bei Saarbrücken und Gersweiler gefangen genommen. Die Liberator stürzte bei Schönecken/Lothringen ab. Fünf der Amerikaner fielen einem SS-Kommando in die Hände und wurden von diesem bei Klarenthal im Wald erschossen. Der Pilot gilt bis heute als vermisst.

One of them fell into the Saar River and drowned there, the others were apprehended near Saarbrücken and Gersweiler. The Liberator crashed near Schoeneck in Lorraine. Five of the Americans fell into the hands of an SS commando and were shot by it in the forest near Klarenthal. The pilot is still MIA.

Treffen/Meeting

Personal account by Albert H. Lang

Detailed article by Dean Lang

Personal account by Norman H. Phillips

War Crimes Files

Augenzeugenbericht von Dr. J. François Oulerich

 

27.09.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Großrosseln?
 Maurice W. Garton, P 47, 406 FG 512 FS

Am 27.09.1944 stürzte der amerikanische Pilot Maurice W. Garton (406. FG, 512. FS) bei einem bewaffneten Aufklärungsflug mit seiner P 47 “Swanee” in den Raum Saarbrücken gegen 10.30 Uhr “7 Meilen südwestlich von Saarbrücken” ab. Eine dem amerikanischen Bericht beigefügte Karte zeigt exakt die Südostecke des Warndts, das Gebiet um Großrosseln. Garton kam dabei vermutlich ums Leben.

On 27 September 1944 American pilot Maurice W. Garton (406 FG, 512 FS) crashed with his P-47 “Swanee” on an armed reconnaissance to the Saarbrücken area “7 miles southwest of Saarbrücken” at about 10.30 hrs. A map attached to the American report exactly shows the southwestern corner of the Warndt, the area around Grossrosseln. Garton got probably killed.

 

Combat report by Fred C. Marell (1944)

13.10.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Völklingen
 Raymond E. Tag, B 26, 386 BG 565 BS

Pilot: Raymond E. Tag
Copilot: Joseph J. Daly
Bombenschütze/
Bombardier: Edward T. Fleming

Flugingenieur/Flight Engineer: Gerald W. Lovett
Funker/
Radio Operator: Rudolph A. Pinter
Bordschütze/gunner; Michael S. Slusar

Zimmer, Klaus, “Bomberabstürze im Zweiten Weltkrieg im Bereich des Stadtverbandes Saarbrücken”, in: 50 Jahre Arbeitsgemeinschaft für Landeskunde im Historischen Verein für die Saargegend e. V. 1949 - 1999, Ottweiler, 1999, S. 204 - 232.

Bestzung des Piloten Raymond E. Tag:
Crew of pilot Raymond E. Tag:

Tag, Daly, Fleming, Lovett, Pinter, Slusar.

Die Aufnahme wurde am 17.04.1944 auf der Luftwaffenbasis Barksdale Field, Louisiana, gemacht.
The photo was taken on 17th April 1944 at Barksdale Field, Louisiana.
(Courtesy of Susan Jones)
 

Am 13.10.1944 wollte die 9. US-Luftflotte mit zweimotorigen Marauder-Maschinen eine strategisch wichtige Brücke in Dillingen bombardieren, musste jedoch wegen einer dichten Wolkendecke auf die Sekundärziele Hostenbach und Wadgassen ausweichen. Dabei wurde der Bomber des Piloten Raymond E. Tag von der Flak getroffen und schlug bei Völklingen (auf dem Galgenacker an der Gemarkungsgrenze zu Bous) auf dem Boden auf. Vorher hatte sich die Besatzung noch ihrer Bomben entledigt, die in Hostenbach 12 Einwohner töteten und 5 Häuser zerstörten. Die 6 Amerikaner aus der Maschine konnten alle mit dem Fallschirm abspringen und wurden gefangen genommen. Wegen der dabei stattgefundenen Misshandlungen gab es nach dem Krieg einen Kriegsverbrecherprozess in Dachau.

On 13 October 1944 9th US Air Force wanted to bomb a strategically important bridge at Dillingen with twin-engined Marauders, however, due to a thick undercast, had to fly to secondary targets near Hostenbach and Wadgassen.

The bomber of pilot Raymond E. Tag was hit by flak and crashed near Völklingen (on the Galgenacker District, near the border to Bous). Before the crash the crew had jettisoned its bombs which killed 12 inhabitants in Hostenbach and destroyed 5 houses. The 6 Americans all managed to bail out and were taken captive. Due to the assaults that occured there was a war crimes trial after the war in Dachau.

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer über diesen Absturz

War Crimes Files

Ausführlicher Artikel von Siegfried Bach über Luftangriffe auf Hostenbach

 

14.10.1944 

Sammlung Klaus Zimmer

 Völklingen/Püttlingen
 Robert B. Harrison, P 51, 354 FG 356 FS

Gefallen/Killed In Action

Am 14.10.1944 geriet der amerikanische Pilot Robert B. Harrison von der in Orconte in Frankreich stationierten 354. FG (356. FS) mit seiner Mustang gleich mehrmals ins Visier von deutschen Flakstellungen. Sein Kamerad Richard M. Boes beobachtete, wie er das erste Mal einen Treffer erhielt und bekam den Befehl, Harrison zum Stützpunkt zurück zu begleiten. Als sie über Saarbrücken waren, setzte erneut heftiges Flakfeuer ein, das es gezielt auf Harrisons Maschine abgesehen hatte. Er wurde erneut getroffen und kündigte per Funk an, er wolle aussteigen. Doch dann, um 16.42 Uhr, sauste die Mustang plötzlich nach unten und explodierte beim Aufschlag im Völklinger Gemeindewald, 2 km südlich von Püttlingen. Harrison hatte noch versucht auszusteigen, hatte sich dann aber verfangen und war nach dem Absturz sofort tot. Der Abschuss war das gemeinsame Werk der Flakstellungen in Dudweiler, Bous, Burbach, Saarbrücken, Gersweiler und Völklingen/Püttlingen.

On 14 October 1944 American pilot Robert B. Harrison of 354 FG (356 FS), stationed at Orconte in France, several times became the target of German flak batteries. His comrade Richard M. Boes observed how Harrison was hit for the first time and he was ordered to accompany him back to base. When they were flying over Saarbrücken the flak started firing again, aiming specifically at Harrison’s aircraft. He was hit again and announced via radio that he was going to bail out.

But then, at 16.42 hrs the Mustang suddenly raced down and exploded on impact in the communal forest near Völklingen, 2 km south of Püttlingen. Harrison had tried to bail out but then got tangled. He was immediately dead after the crash. The shooting down was the mutual work of flak positions near Dudweiler, Bous, Burbach, Saarbrücken, Gersweiler and Völklingen/Püttlingen.

Gefechtsberichte der Flakbatterien im Raum Saarbrücken (1944)

08.11.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Saarbrücken
 Albert G. Jennings, P 47, 366 FG 390 FS

Gefallen/Killed In Action

Am 08.11.1944 waren die P-47-Jagdflieger der 366. FG (390. FS) in Richtung Kempenich (in der Eifel) unterwegs mit dem Ziel, Bodenziele zu bombardieren und zu beschießen. Als sie auf dem Rückflug gegen 11.15 Uhr unten Lokomotiven und Lastwagen entdeckten, benutzten sie die Gelegenheit diese zu beschießen.  Dabei wurde Capt. Albert G. Jennings von Flak getroffen und stürzte auf der Bellevue in Saarbrücken, ganz in der Nähe der dortigen Flakstellung, oberhalb des Ehrentals an der Metzer Straße, ab. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Jennings Kameraden meinten, dies sei NW Saarlouis geschehen, doch sie befanden sich in Wirklichkeit bei Saarbrücken.

On 8 November 1944 P-47 fighters of 366 FG (390 FS) were flying to Kempenich (in the Eifel) in order to bomb and strafe ground targets. When they discovered some locomotives and trucks on their way back at around 11.15 hrs they took this opportunity and strafed them.Capt. Albert G. Jennings was hit by flak and crashed on the Bellevue in Saarbrücken, not far from the flak position there, above the Ehrental (Valley of Honor) on the Metzer Strasse. He could only be recovered dead. Jennings’ comrades believed this happened northwest of Saarlouis, but they were actually in the Saarbrücken area.

Gefechtsbericht von Leutnant Wirtz
Schwere Flakabteilung 631 (1944)

Combat reports by 2nd Lt John E. Gallagher
and 2nd Lt Fred A. Keys  (1944)

08.11.1944

Sammlung Steve Blake/Klaus Zimmer

 Lauterbach
 
P 47

Am 08.11.1944 schoss die deutsche Flugabwehr eine Thunderbolt ab, die um 10.16 Uhr 1 km SO von Lauterbach im Warndt abstürzte. Laut Einsatzbericht der Flak war damals das Schicksal des Piloten unbekannt.

On 08.11.1944 the German anti-aircraft artillery shot down a Thunderbolt which crashed at 10.16 am 1 km southeast of Lauterbach in the Warndt area. According to the flak mission report the fate of the pilot was unknown.

02.12.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Saarbrücken
 Michael R. O’Reagan, P 47, 405 FG 510 FS

Am 02.12.1944 befanden sich P-47-Maschinen der 405. FG (510. FS) auf einem Einsatz zur Unterstützung der Bodentruppen im Raum Saarlouis. Dabei wurde die Maschine von 1st Lt. Michael R. O’Reagan von Flak getroffen, O’Reagan stieg mit dem Fallschirm aus. Der Abschuss wurde von der 9. Flak-Division beansprucht und für 11.35 Uhr “nördlich Saarbrücken” gemeldet. Ein anderer deutscher Bericht präzisiert die Absturzstelle mit “450 m östlich Bahnhof Saarbrücken”. Die Maschine ging zu 98 % zu Bruch. O’Reagan war zunächst flüchtig, geriet dann aber doch in Gefangenschaft.

On 2 December 1944 P-47 planes of 405 FG (510 FS) were on a ground support mission in the Saarlouis area. 1st Lt. Michael R. O’Reagan’s aircraft was hit by flak, O’Reagan bailed out. The shoot-down was claimed by 9th Flak Division and registered for 11.35 hrs “north of Saarbrücken”. Another German report gives detailed information on the crash site stating it was “450 yards east of Saarbrücken railway station”. The plane was 98 % destroyed. O’Reagan first managed to evade capture, but was then apprehended.

1945

01.01.1945

Sammlung Klaus Zimmer

 bei Saarbrücken
 Georg Schwidtal, Me 109, 16./JG 53

Olt. Georg Schwidtal, Kapitän der 16./JG 53 stationiert in Echterdingen, konnte am 01.01.1945 nach einem Angriff auf amerikanische Stellungen wegen Spritmangels nur noch mit Mühe die deutsche Seite der Front erreichen und musste mit seiner Me 109 bei Saarbrücken notlanden. Am Nachmittag des 02.01.1945 traf er wieder auf seinem Stützpunkt ein.

On 1 January 1945 Oberleutnant Georg Schwidtal, commander of 16./JG 53, which was stationed at Echterdingen, was, due to lack of fuel, able to reach the German side of the front after an attack on American ground positions with great effort and had to emergency land with his Me-109 near Saarbrücken. In the afternoon of 2 January 1945 he arrived back home on his base.

01.01.1945

Sammlung Klaus Zimmer

 bei Völklingen
 William V. Schleppegrell, P 47, 371 FG 405 FS

Am 01.01.1945 befand sich 2nd Lt. William V. Schleppegrell mit seiner P 47 zusammen mit seinen in Tantonville in Frankreich stationierten Kameraden von der 371. FG (405. FS) auf einem Einsatz, bei dem sie den Verschiebebahnhof in Bad Kreuznach bombardierten. Dort wurde er von leichter Flak getroffen, schaffte es aber noch bis in die Gegend von Saarbrücken, wo er mit dem Fallschirm aussteigen musste.

On 1 January 1945 2nd Lt. William V. Schleppegrell was, together with his comrades of 371 FG (405 FS), stationed at Tantonville in France, with his P-47 on a mission on which they bombed the marshalling yard in Bad Kreuznach. There he was hit by light flak but managed to fly as far as the Saarbrücken area where he had to bail out.

Seine Maschine muss bei Völklingen auf dem Boden aufgeschlagen sein, denn für dort wurde für 10 Uhr ein P-47-Absturz gemeldet. Nach einem ersten Verhör durch deutsches Militär verbrachte er die Nacht in einer Einzelzelle und hörte dort, wie Angehörige der US-Bodentruppen, die ebenfalls gefangen genommen worden waren, teilweise bereitwillig alle Fragen beantworteten. Danach wurde er in einem kleinen Wagen nach Neunkirchen transportiert, wo er eine Nacht im Gefängnis verbrachte. Unterwegs traf er einen anderen amerikanischen Jägerpiloten, der ebenfalls abgeschossen worden war. Vermutlich handelte es sich dabei um Dofel Brunetti, der am 01.01.1945 bei Wiesbach (Krs. Neunkirchen) in Gefangenschaft geraten war. Über Landstuhl wurde er mit anderen amerikanischen Gefangenen in einem Zweitagesmarsch nach Kaiserslautern gebracht. Auf dem Weg zum dortigen Bahnhof warfen die Leute mit Steinen und Trümmerbrocken auf sie. Über Ludwigshafen und Mannheim ging es dann weiter ins Verhörzentrum der Luftwaffe nach Oberursel bei Frankfurt und von dort in ein Gefangenenlager.

His aircraft must have come down in the Völklingen area because there a P-47 crash was registered at 10 hrs. After a first interrogation by German military he spent the night in solitary confinement in a cell and overheard how some captured soldiers of US ground forces willingly answered all questions of the interrogators. Afterwards Schlepegrell was transferred to Neunkirchen jail in a small car where he spent another night in a prison.
During transport he met another American fighter pilot who had also been shot down. This must have been Dofel Brunetti, who had been taken captive near Wiesbach (Neunkirchen County) on 1 January 1945.

They were marched to Kaiserslautern via Landstuhl along with other American POWs which took two days. On their way through the city to the railway station people threw stones and rocks on them. They were then taken to the Luftwaffe’s interrogation center at Oberursel near Frankfurt via Ludwigshafen and Mannheim and after that to a POW camp.

Personal account
 by William V. Schleppegrell (1999)

Combat report by 2nd Lt Eliel Archilla (1944)

02.01.1945

Sammlung Klaus Zimmer

 25 Meilen N Saarbrücken
 George W. Morrison, P 51, 78 FG 82 FS

Am 02.01.1945 musste F/O George W. Morrison von der 78. FG (82. FS), der eine Mustang flog, während eines Begleitfluges nach Bad Kreuznach wegen eines Maschinenschadens 25 Meilen nördlich von Saarbrücken aussteigen. Er gelangte danach in ein Gefangenlager.

On 2 January 1945 F/O George W. Morrison of 78 FG (82 FS), who was flying a Mustang, had to bail out on an escort to Bad Kreuznach due to engine failure 25 north of Saarbrücken. After that he was taken to a POW camp.

11.03.1945

Sammlung Klaus Zimmer

 5 Meilen W Saarbrücken
 George W. Ramsey, P 47, 86 FG 527 FS

Am 11.03.1945 war die in Tantonville in Frankreich stationierte 86. FG (527. FS) dabei, ein Munitionslager in der Nähe von Forbach zu bombardieren und zu beschießen, als 1st Lt. George W. Ramsey Probleme bekam und 5 Meilen westlich von Saarbrücken abstürzte. Ramsey starb am 14.03.1945, drei Tage nach seinem Absturz.

On 11 March 1945 American 86 FG (527 FS), stationed at Tantonville in France, was bombing and strafing an ammunition dump in the vicinity of Forbach when 1st Lt. George W. Ramsey got into trouble 5 miles west of Saarbrücken and crashed. Ramsey died on 14 March 1945, three days after his crash.

13.04.1945

Sammlung Uwe Benkel/Klaus Zimmer

 Quierschied
 Edgar M. McCrone, P 47, 368 FG 395 FS

Am 13. April 1945, zwei Wochen nach dem Einmarsch amerikanischer Bodentruppen in den Ort, musste Edgar M. McCrone von der in Metz stationierten 368. Jagdgruppe (395. Staffel) bei Quierschied aus seiner Thunderbolt mit dem Fallschirm aussteigen. An jenem Tag führte er seine Staffel bei einem Einsatz zur Unterstützung der Bodentruppen an. Dabei gerieten sie bei Quierschied in ein schweres Gewitter hinein und wurden noch vor Erreichen ihres Operationsgebietes zurückgerufen.

On 13 April 1945, two weeks after the town had been occupied by American ground forces, Edgar M. McCrone, stationed at Metz with 368 FG (395 FS) had to bail out of his Thunderbolt near Quierschied. On that day he was leading his squadron on a mission to support the ground troops. Near Quierschied they got into a bad thunderstorm and were called back before reaching their target area.

Wegen der starken Turbulenzen fiel der Motor der Thunderbolt McCrones aus, und er musste aussteigen. Er landete in einem bewaldeten Gebiet in einem 10 bis 15 Meter hohen Baum. Es war nicht einfach für McCrone, sich aus dem Gurtwerk seines Fallschirms zu befreien. Inzwischen kamen zwei ältere Männer und Frauen mit einem Handwagen, die im Wald Zweige auflasen. Kurz danach fuhr ein Jeep mit drei amerikanischen Soldaten mit aufgepflanztem MG in den Wald. Sie meinten, dort seien möglicherweise deutsche Fallschirmjäger abgesprungen. Nach Klärung der Situation und nachdem es McCrone gelungen war, von dem Baum herunterzuklettern, brachten sie ihn in einen kleinen Ort mit 10 bis 15 Häusern, in dem sie stationiert waren und wo sich damals keine Deutschen aufhielten. Diese Fahrt dauerte nur 5 bis 10 Minuten. Die Soldaten fuhren ihn zwei Tage danach zurück nach Metz zu seinem Stützpunkt
McCrones Absturz war der letzte, der im Saarland stattfand.

Due to the heavy turbulences the engine of McCrone’s Thunderbolt quit and he had to bail out. He landed in a wooded area in a 30 to 50 feet high tree. Trying to release himself from his parachute harness proved to be rather difficult. In the meantime two elderly men and women came along with a handcart to pile up branches. Soon afterwards a jeep with mounted machine gun with three American soldiers arrived in the woods.They believed German paratroopers might have come down there.  After clarifying the situation and after shinnying down  McCrone was taken to a small town with only 10 to 15 houses where the three GIs were stationed and where no Germans were living then. This ride took only 5 to 10 minutes. The GIs drove with him back to his base at Metz two days later.

McCrone’s crash was the last to take place in the Saarland.